Christliche Symbole auf vorgeschichtlichen Denkmälern

Logo - SchreibenBei meinen Exkursionen fällt mir immer wieder auf, dass die katholische Kirche an (oder auf) vorgeschichtliche Stätten einfach ihre Kreuze oder andere christliche Symbole anbringen. Wären nicht ausgerechnet solche Orte, könnte man meinen, dass diese Symbole einfach willkürlich angebracht worden wären.  Als offener und toleranter Mensch konnte ich – mal mehr, mal weniger – darüber hinweg sehen, hätte ich da nicht einige schlimme Beispiele gesehen.


Zum Beispiel an die Viereckschanze Neufahrn wurde ein sehr großes Kreuz an die Südostecke gesetzt.
Christliche Symbolik auf vorgeschichtlichen Denkmälern

Oder auf den Johannisberg -einem alten Keltenfriedhof- wurde eine Kirche gebaut, die im Gegensatz zu der gesamten Umgebung; völlig kraftlos ist. Aber das wäre alles gerade noch akzeptabel, aber es gibt auch Orte, an denen klar wird, dass es nicht um „einfach nur Kreuze“ handelt, sondern um christliche „Duftmarken“.
Christliche Symbolik auf vorgeschichtlichen Denkmälern

Zum Beispiel der Hohe Stein in der Möckenloher Flur, den der vorgeschichtliche Mensch, insbesondere die Kelten, als Naturheiligtum verehrt hatten. Und genau auf diesen Stein zementierte man 2003 einfach ein Kreuz. Bei allem Verständnis kann ich mir nicht vorstellen, was solch ein christliches Symbol an so einem Ort verloren hat. Es ist aus meiner Sicht völlig deplaziert!
Christliche Symbolik auf vorgeschichtlichen Denkmälern

Ein weiteres gutes Beispiel dafür, dass die Kirche offenbar solche Orte entkräften möchte, findet sich auf den über 3.000 Jahre alten Hügelgräber bei Gerolfing. Dort wurde mitten auf ein Grab ein opulentes Marterl gesetzt.
Christliche Symbolik auf vorgeschichtlichen Denkmälern

Die vorgeschichtliche Siedlung der Schellenburg bei Enkering. Ein kraftvoller Ort, an dem bereits in der Bronzezeit und Urnenfelderzeit gesiedelt wurde. Dort hat man -auf der Autobahn schon von weitem sichtbar- ein monumentales Kreuz auf den Felsvorsprung gesetzt.
Christliche Symbolik auf vorgeschichtlichen Denkmälern

Fazit
Diese Beispiele (und es gibt noch viel mehr) legen Zeugnis darüber ab, wie intollerant die Kirche gegenüber den deutlich früher als dem christlichen Glauben existierenden Naturglauben eingestellt war und immer noch ist. Dass die Kirche aus diesem Glauben heraus entstanden ist und viele Dinge für ihre Belange adaptiert hat, scheint sie wohl vergessen zu haben.




 
 
Kategorien: Allgemein

Erstellt 29.11.2010 | Letztes Update 18.10.2012 | 4208 Aufrufe