Wegbeschreibung oder nicht?

Ein interessanter Artikel, den ich auf Sackmuehle.de gefunden habe, hat mich zum Nachdenken gebracht. Dort spricht Torsten, der Betreiber des Blogs, die Problematik an, dass es den von mir beschriebenen Orten nicht dienlich ist, wenn sie in die breite Öffentlichkeit getragen werden. Als negatives Beispiel dazu hat er Stonehenge angeführt, wobei sich die von mir beschriebenen Orte nicht unbedingt mit Stonehenge vergleichen lassen.

Aber es hat mich in den Zwiespalt gebracht, ob ich die exakte Anfahrt der Orte weiterhin (oder überhaupt)  beschreiben soll – oder nicht. Die meisten dieser Orte sind den Menschen bekannt, die sich wirklich dafür interessieren, was man an dem Dreck und den ausgetretetenen Wegen dort auch deutlich sieht. Würde ich es jetzt nicht mehr beschreiben, fänden die wirkliche Interessierten den Weg dorthin auch, wenn sie es wollen – es ist nur mehr Arbeit für sie.




 
 
Kategorien: Blog intern

Erstellt 06.12.2010 | Letztes Update 01.03.2013 | 2770 Aufrufe