Der Ringwall Wolfsberg

Die Kelten stellten vom 10. bis ins 1. Jahrhundert v. Chr. (Urnenfelder- und Hallstattzeit) die einheimische Bevölkerung im Altmühltal dar. Manche Orts- und Flussnamen sind keltischen Ursprungs, wie z.B. das Wort Altmühl von „Alcmona“, d. h. der stille, heilige Fluss, abgeleitet ist. Wahrscheinlich fällt in die Zeit der Kelten auch die Errichtung des Ringwalls auf dem Plateau des Wolfsberges und die Anlage der Grabhügel.

Der Wolfsberg ist ein beeindruckender und kraftvoller Ort. Seine Geschichte zeigt, dass Menschen bereits früh darum wussten und ihn (auch wegen seiner strategisch günstigen Lage) zu nutzen. Wenn man den Weg zur Hochfläche hinauf läuft, hört man noch die Geräusche der Bundesstraße und kann sich nicht vorstellen, dass es noch ruhiger wird. Beim Erreichen des Walls ist das Geräusch bereits nicht mehr hörbar und auf dem Plateau ist man dann endgültig in einer anderen Welt.

» Weitere Informationen, Bilder, Anfahrt

Wolfsberg bei Dietfurt - Westseite
Wolfsberg bei Dietfurt

Das könnte auch interessant sein:
Die Sage „Der Wolf und der Rabe“ – wie der Wolfsberg zu seinem Namen kam
Übersicht „Keltenwälle/ Wälle“




 
 
Kategorien: Ringwälle

Erstellt 25.07.2011 | Letztes Update 15.02.2013 | 2591 Aufrufe