Meine enttäuschenden Erfahrungen mit Museen

Logo - SchreibenEs ist normalerweise nicht meine Art zu meckern, aber ich muss das jetzt mal loswerden.

Ihr kennt doch die Themen meiner Beiträge, unter anderem mit Geschichtlichem, Archäologie und Kelten. Und weil diese Inhalte eben gut zu meiner Seite passen, habe ich Kontakt zu entsprechenden Museen, Tourismusverbänden oder Institutionen im bayerischen Raum aufgenommen. Mein Wunsch wäre es zum Beispiel, einen persönlichen Berichte über das Museum zu schreiben – selbst ein paar Bilder machen, etwas vor Ort recherchieren und dann einen authetischen Bericht darüber zu veröffentlichen. Oder Minimalwunsch: auf den Presseverteiler zu kommen oder zu den Ausstelungseröffnungen für Presseleute eingeladen zu werden.

Aber was passiert stattdessen? Es meldet sich einfach niemand! Oder erst nach Monaten, so dass man das Gefühl bekommen muss, dass überhaupt kein Interesse besteht!

Die meisten Institutionen bekommen das Geld aus öffentlicher Hand und da ist es dann nicht mehr wichtig, im Netz vertreten zu sein. Klar, die eigene kleine Homepage (schließlich ist Web 2.0 ja modern), aber dann ist es auch schon wieder gut.
Authentisch Werbung zu machen, in dem man private Webseiten ein klein bisschen unterstützt, die ganz nah an der Zielgruppe sind und mit Leidenschaft und Überzeugung über Museen und Ausstellungen berichten – das gibt es nicht! Multiplikatoren mit Informationen versorgen – das gibt es auch nicht!

Schade, denn das wäre Werbung für diese Einrichtungen, die nicht viel kostet, aber lieber bleibt man im Web 1.0 – wer nicht will, der hat schon!

Grüße an den Zeitspringer Jürgen, der das gleiche Schicksal teilt!

[1. Update] Wenige Tage nach diesem (zugegebenermaßen recht impulsiven) Artikel, haben sich die von mir gemeinten Institutionen gemeldet. entsprochen.

[2. Update] Mittlerweile habe ich mich auf die Verhaltensweisen der Museen und Institutionen eingestellt. Wichtig ist erst einmal, meinen Anfragen nachzufassen und idealerweise einen persönlichen Kontakt aufzubauen. Dann beginnt der zweite Teil, die Überzeugungsarbeit. Ich bin ja kein Unmensch und auch kein (esoterischer) Spinner, nur geschichtsinteressiert.
Man muss schon sehr ausdauernd sein und die nötige Geduld aufbringen, damit das Vorhaben erfolgreich sein wird.




 
 
Kategorien: Blog intern

Erstellt 24.02.2012 | Letztes Update 03.05.2012 | 4586 Aufrufe