Buchtipp: Geheimnisvolle Plätze in der Hallertau

Geheimnisvolle Plätze in der HallertauIn einer Zeit, in der das Schnelle und Laute bewundert und Gesellschaft, die durch Internet und Handys mehr und mehr perfektioniert wird, mag das Buch überholt und antiquiert scheinen. Andererseits sehnen sich immer mehr Menschen nach Stille und innerer Einkehr, suchen Geist und Seele sanft bewegende Impulse, die fernab jeder hektischen Betriebsamkeit liegen. So ist dieses Buch ist keine Sagensammlung, keine heimatkundliche Geschichtschronik, Rad- oder Wanderführer.

Reinhard Haiplik hat in seinem Werk eine beeindruckende Sammlung geheimnisvoller, mystischer und kraftvoller Orte in der Hallertau geschaffen. Es ist ein in mühevoller Kleinarbeit entstandener Wegweiser zu diesen Plätzen zwischen Ilm, Paar, Glonn, Amper und Abens. Jedes der 48 bebilderten Kapitel  beschreibt umfangreich die jeweiligen Orte und alte Sagen, Mythen und Erzählungen runden die Beiträge ab. Ein akribischer Arbeit wurden hier vergangene Geschichte gesammelt und packend geschildert. Besonders erfreulich ist aber, dass diese geheimnisvollen Orte so zusammengefasst wurden, dass man sie als Ausflugstour besuchen kann. Dazu liegt auch eine Wanderkarte bei, auf der alle Plätze übersichtlich aufgeführt sind.

Mein Fazit
Ein absolut empfehlenswertes Buch für jeden, der die geheimnisvolle Plätze der Hallertau mit all ihren Sagen und Mythen erleben möchte!

Die geheimnisvolle Plätze
1. Eine etwas ungewöhnliche Rundfahrt
2. Des Metzgermeisters letzter Wille
3. Die Rast des Herren
4. Uralte Kultstätten Ilmried und Ilmberg
5. Der Weiher des Teufels
6. Die Dramen vom Grubhof
7. Das Hostienwunder von Garbertshausen
8. Im Quellgebiet der Ilm
9. Pipinsried oder Tandern?
10. Am Oberlauf des Gerolsbaches
11. Die verschwundenen Schwalben von Junkenhofen
12. Sonderbare Tänze unerlöster Seelen
13. Die „liederlichen“ Schlossherrn von Singenbach
14. Die rebellischen Gerolsbacher
15. Die wilden Raubritter von Gerolseck
16. Der unheimliche Sensenmann von Eisenhut
17. Das Tal des Sachenbachs – eines der letzten Oasen
18. Ein großer Prälat, ein gerührter Lateinlehrer und ein verfolgter Priester
19. Die edle Tochter des bösen Ritters
20. Der unheimliche Wald
21. Die Jungfrauen von Schenkenau
22. Die Heinzelmännchen von Tegernbach
23. Der grausige Mord von Satzlhof
24. Die Totenbretter von Menzenprie
25. Die Toten von Engelmannszell
26. Das wieder erblühte Kloster
27. Der Hallertauer Brocken; 28. Das Lustschloss des berühmten Malers
29. Die Linde von Sankt Kastl
30. Die Schatzsucher von Geisenfeld
31. Der Tod im Lindenbaum
32. Die Wunder des seligen Bauern 33. Die Burgfrau von Ainau
34. Der „Wilde Mann“ und die „Holzliesl“
35. Der letzte Wunsch des Generals 36. Ins Herz der Holledau
37. Der Scheintote von Larsbach
38. Die Kapelle am See
39. Der Schatz der Hellseherin
40. Die heilige Maria und der stumme Hirte
41. Das Geisterhaus und der Schlossjackl
42. Der verwunschene Friedhof von Geroldshausen
43. Eine rätselhafte Kirche und ein frommes Mordopfer
44. Der unheimliche Pfarrhof von Abens
45. Geistergrube, Reiterkreuz und schallendes Eck
46. Mordende Magd und unglückliche Braut
47. Ouselweib, Geisterbuch und feuriger Mann
48. Der Römerstein von Frickendorf

Geheimnisvolle Plätze in der HallertauGeheimnisvolle Plätze in der Hallertau
Reinhard Haiplik (Bilder Willy Hailer)
2009, 1. Auflage
128 Seiten mit 96 farbige Abbildungen. 24,5 x 17,5 cm. Hadcover
ISBN 978-3-8062-2643-0
EURO 19,80
»Hier beim Verlag bestellen




 
 
Kategorien: Lesetipps

Erstellt 23.09.2012 | Letztes Update 05.08.2015 | 2659 Aufrufe