Buchtipp: Bayerische Rauhnacht – Sagen, Mythen und Legenden

Bayerische RauhnachtEs ist schon eine besondere Zeit, die der Rauhnächte, in der die längste Nacht auf den kürzesten Tag trifft; wo das Alte noch nicht vollständig gegangen und das Neue seinen Auftritt bereits ersehnt. Die Zeit also zwischen den Jahren, die Niemandszeit sozusagen, in der das Überirdische mit dem Unterirdischen in Wettstreit tritt. Sie ist der unerschöpfliche Nährboden für unsere Sagen, Mythen und Legenden – Ursprung für die unheimlichen Geschöpfe der Bayerischen Rauhnacht: Druden, Hexen, Frau Percht, die Luz, Waldschrate und Holzweiblein, Diabolo höchstpersönlich, Gevatter Tod und natürlich Göttervater Wotan mit seinen Dämonen der Wilden Jagd.

„Bayerische Rauhnacht“ aus dem Plenk-Verlag ist ein Buch für alle Interessierten, die sich gerne mit mystischen, traditionellen Dingen während der Rauhnächte beschäftigen oder einfach nur an unterhaltsamen Geschichten aus vergangenen Tagen interessiert sind. Da dieses alte Wissen langsam verblasst und leider immer mehr in Vergessenheit gerät, haben Hans Reupold jun. und Alfons Schweiggert in aufwendiger Arbeit eine umfangreiche Sammlung alter bayerischer Bräuche über die Rauhnacht zusammengestellt.

Einleitung
In diesem Vorwort und Hinführung zum Inhalt des Buches, gehen Hans Reupold jun. und der Münchener Turmschreiber Alfons Schweiggert sehr ausführlich auf die Zeit der Wintersonnenwende um den 21. Dezember – den Nächten zwischen den Jahren – ein. Dabei wird erklärt, wie der Brauch entstand, was er für die Menschen vor vielen Jahrhunderten bedeutete und wie sie damit umgingen. Verständlich wird die Brücke zwischen Brauchtum, (Aber)Glaube und damaliger Realität geschlagen. Somit ist es ist ein interessanter Ausflug in die Vergangenheit und die Mystik der Menschen damals – hochinteressant und mit Freiraum für eigene Gedanken.

Inhalt
Der eigentliche Inhalt ist dann unterteilt in die 9 Kapitel „Von Hexen, Druden und umtriebigen Weibern“, „Die Wilde Jagd und ihre Spießgesellen“, „Frau Percht, Frau Holle und die Luz“, „Perchtenlaufen“, „Los- und Rauhnächte“, „Diabolisches vom Gankerl“, „Totengeister und unheimliche Gestalten“, „Vorboten der Rauhnächte“ und „Rauhnächte – die Zwölfernächte“. In diesen Kapiteln findet man die Sagen, Geschichten, Erzählungen und auch Gedichte, die liebevoll mit alten Abbildungen, Stichen, aber auch Bildern vom Musical „Bayerische Rauhnacht“ dekoriert wurden. Daran lässt sich gut erkennen, wie lange der Brauch der Rauhnächte bereits bei den Menschen verankert ist  und wie sehr er sich über die Jahrhunderte gehalten hat. Und das bezieht sich nicht nur auf eine bestimmte Region, sondern umfasst zum Beispiel Fahrnbach, Stockdorf, Würzburg, Eichstätt, den Seehamer See oder Eschenlohe – und zeigt die weite Verbreitung in Bayern.

Besonders erwähnenswert ist aber auch noch, dass viele Beiträge aus der Feder der geschichtsbeflissenen Münchrner Turmschreiber stammen. 

Mein Fazit
Das Buch ist ein Muss für alle, die gerne mehr über die alten, traditionellen und fast vergessenen Rauhnachtsbräuche wissen wollen. Um dieses alte Wissen lebendig zu halten, haben Hans Reupold jun. und Alfons Schweigger in aufwendiger Arbeit eine umfangreiche Sammlung alter bayerischer Sagen, Mythen, Erzählungen und Legenden zusammengestellt, die das Brauchtum rund um die Rauhnächte greifbar vermittelt.

Denn wenn man während dieser Zeit, wenn die Tage nicht mehr richtig hell werden, das Buch zur Hand nimmt und die alten Geschichten liest, wird die gruselig, mystische Stimmung spüren, die in diesen teilweise Jahrhunderte alten Worten steckt. Und wenn man dann genau lauscht, kann man vielleicht die Druden, Hexen oder Wotan mit seinen Dämonen der Wilden Jagd ums Haus schleichen hören. Mich haben diese Sagen, Mythen und Erzählungen auf jeden Fall so fasziniert, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Zu fesselnd waren die Geschichten und wenn man die Fantasie fliegen lässt, scheint man mittendrin zu sein.

… „Jenseits des Verstandes existiert eine Welt,
eine Welt in der die Realität wie ein Eindringling wirkt.
Eine Welt in der unsere Träume schlummern …
Weckt sie wieder auf und erzählt Geschichten!
Öffnet die Schatzkammer Eurer Phantasie!“

Ein absolut empfehlenswertes Buch und daher geht der Dank an die beiden Autoren, die das schaurig schöne, alte Brauchtum der bayrischen Rauhnächte festgehalten und mit dem Buch der Nachwelt übergeben haben!

Bayerische RauhnachtBayerische Rauhnacht: Sagen, Mythen und Legenden
Hans Reupold jun., Alfons Schweiggert
2008
Gebunden
28,4 x 23,4 cm, 192 Seiten
ISBN 978-3981256000
EURO 29,90
»Beim Verlag bestellen




 
 
Kategorien: Lesetipps

Erstellt 18.10.2012 | Letztes Update 28.07.2013 | 4570 Aufrufe