Gastbeitrag: Almbachklamm und Maria Ettenberg

Autor: Manuela Zeka |

Als ich endlich an der Wallfahrtskirche Maria Ettenberg ankam, hatte ich eine lange Wanderung von der Almbachklamm ging es steil bergauf – und das ohne Wasser zum Trinken, ich hatte keins mehr! Aber nach großen Anstrengungen kam ich an. Es gab immer sie Schilder, die sowas sagten wie „noch paar Meter oder Minuten zum Wallfahrtsort Ettenberg“. Man muss richtig trittsicher sein.

Also – als ich ankam,  war ich erstmal an der Raststätte und bat um ein großes Glas Wasser und noch eins, dann ging ich in die Kirche und empfand nichts. Also ging ich raus und legte mich barfuß unter dem großen Baum (»Bild). Ich war völlig erschöpft, aber als ich dort lag, kam von unten eine neue herrliche Kraft, das ich wieder total fit war, um den Rückweg mit Freude, strahlend weiter zu gehen.

Vielen Dank an Melanie Zeka für ihren Gastbeitrag über die Almbachklamm und Maria Ettenberg. Zu finden ist ihre Webseite „Meine fantastische Welt“ »hier.

Leserbilder - Almbachklamm

Das könnte auch interessant sein
Wallfahrtskirche Maria Ettenberg




 
 
Kategorien: Gastbeitrag

Erstellt 04.10.2012 | Letztes Update 05.08.2015 | 2642 Aufrufe