Der Feilenforst bei Geisenfeld

Nahe Geisenfeid dehnt sich der riesige, historisch bedeutsame Feilenforst aus. Bereits in der Hügelgräberbronzezeit, Urnenfelderzeit und der Hallstattzeit lebten dort nachweislich Menschen, was durch Funde und Hügelgräber belegt worden ist.

Oft war ich dort schon in der Nähe unterwegs, aber für mich war das immer nur ein „normaler“, unspektakulärer Wald. Nichts deutete für mich je darauf hin, welche Geschichte sich dort verbirgt und vor allem – wie kraftvoll dieser Wald ist.

Feilenforst (südlicher Teil)

Wenn man den Feilenforst betritt, ist es erst einmal wie bei jedem anderen Wald auch – nichts Besonderes. Doch das ändert sich schnell, denn je tiefer man in den Wald kommt, desto mehr taucht man in eine ungewöhnliche Natur ein, die man so von außen nie erkannt hätte. Geheimnisvolle Bäche, die sich ihren Weg aus der Unterwelt ans Tageslicht bahnen; große, weit ausladende Wurzeln, die wie Tentakeln über den Boden kriechen; vermooste Flächen, unter denen sich so manches ungelüftete Geheimnis verbirgt; knorrige Bäume, die sich bizarr gen Himmel winden und beeindruckende Hügel, die auch alte Wälle gewesen sein könnten.

In den Weiten des Waldes lohnt es sich, die ausgetretenen Pfade zur Verlassen und die Mystik einer beeindruckenden Natur zu spüren. Sicher findet man einen ganz persönlichen Ort der Ruhe, an dem man einfach gerne im Einklang mit allem ist.

» Weitere Informationen, Bilder, Anfahrt

Feilenforst (südlicher Teil) - Schöberlbach
Feilenforst (südlicher Teil) - Höckenbach

Das könnte auch interessant sein
Übersicht Natur




 
 
Kategorien: Natur

Erstellt 26.11.2012 | Letztes Update 27.11.2012 | 2116 Aufrufe