Gastbeitrag: Der Seelensteig

Autor: Helga G. |

Der Gedanke, in der Natur seinen Gefühlen zum Wald freien Lauf zu geben, seine Seele baumeln zu lassen, gab dem Seelensteig bei Spiegelau seinen Namen. Er gibt tiefe Einblicke in die ungeahnten Selbstheilungskräfte der Natur. Die bedankt sich mit einem einzigartigen Schauspiel, lässt uns den ewig währenden Kreislauf „Wachsen, Werden und Vergehen“ erleben.

Die meisten Menschen
wissen gar nicht, wie schön die Welt ist
und wieviel Pracht in den kleinsten Dingen,
in irgendeiner Blume, einem Stein,
einer Baumrinde oder einem Birkenblatt sich offenbart.

Es geht eine große und ewige Schönheit durch die ganze Welt,
und diese ist gerecht über den kleinen und großen Dingen verstreut.
(Rainer Maria Rilke)

Der Seelensteig


Mit der Gründung des Nationalparks Bayerischer Wald im Jahr 1970 wurde die Holznutzung schrittweise reduziert und nach 20 Jahren eingestellt. Heute dürfen sich im Lusen-Gebiet und ab dem Jahr 2027 nach einer kontinuierlichen Erweiterung der Naturzonen im Falkenstein-Gebiet die ehemaligen Wirtschaftswälder ohne menschliche Eingriffe auf nahezu 20.000 Hektar zusammenhängender Waldfläche nach ihren ureigenen Gesetzen frei entwickeln.

Link
»Faltblatt Seelensteig (PDF)

Anfahrt
Der Seelensteig liegt zwischen Spiegelau und Gfäll und ist dort ausgeschildert.

Anfahrt Seelensteig

Anfahrt Seelensteig




 
 
Kategorien: Bäume, Gastbeitrag

Erstellt 01.04.2013 | Letztes Update 02.04.2013 | 2014 Aufrufe