Die Bavaria-Buche – Symbol der Urkraft, aber auch der Vergänglichkeit

Mit einem geschätzten Alter von 500 – 800 Jahren gehört die Bavaria-Buche zu den bekanntesten Bäumen Bayerns, auch wenn sie schon lange nicht mehr so majestätisch wie auf dem folgenden Bild ist.  Seit Jahren besuche ich nun schon die Buche (»Beiträge), weil sie einfach eine große Ausstrahlung hat und somit ein Symbol der Urkraft ist.

Bavaria-Buche Pondorf

Danke an Rainer, der dieses Bild aus den 1980er Jahren freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat

Nach dem langen Winter und dem nassen Frühjahr hat die Bavaria-Buche nun aber ihren letzten großen Seitenast verloren, nachdem sie nach der kalten Jahreszeit noch einmal alle Kraft aufgebracht hatte. Nun steht sie wie ein gerupftes Huhn da und ist im Vergleich nur mehr ein Schatten ihrer selbst! Aber dennoch empfinde ich den Baum trotz des abgebrochenen Astes als noch immer beeindruckend und kraftvoll.

Bavaria-Buche im August 2013

Das Erbe der Bavaria-Buche wird durch die natürliche Verjüngung angetreten werden; Setzlinge um diesem »sagenumwobenen Baum herum werden diese Arbeit übernehmen. Keine technischen Sanierungen oder Sicherungen, sondern der möglichst unbeeinflusste Ablauf der weiteren Entwicklungsphasen sollen den Menschen einen Eindruck vom dauernden Wandel in der Natur vermitteln. Und so lehrt uns die Bavaria-Buche eindrucksvoll die Lebenszyklen Kommen, Sein und Gehen – wobei der Mensch hat mit dem Gehen schon immer ein Problem hatte.

[Update 20.08.13] Gerade einen Tag nach meinem Besuch vom 18.08.13 hat ein mächtiger Sturm die Bavaria-Buche endgültig zerstört. Nun ist nichts mehr von ihrer Mächtigkeit übrig und sie bleibt als Totholz dort einfach liegen. »Beitrag „Der Tod der Bavaria-Buche




 
 
Kategorien: Bäume

Erstellt 18.08.2013 | Letztes Update 30.08.2013 | 2100 Aufrufe