Samhain 2013 am keltischen Opferplatz Aicholding

Der „Verein historisches Riedenburg“ hat auch dieses Jahr wieder die „Mystische Zeitreise“ veranstaltet und hier kommen Impressionen von dieser sehr kleinen, aber sehr feinen Veranstaltung.

Wie jedes Jahr wurde dem letzten Grafen von Riedenburg–Stefling gedacht, der am 31.10.1196 verstarb. In einer mystischen Fackelwanderung ging es dann weiter von Riedenburg zur keltischen Opferplattform (Grab 3), wo Samhain gefeiert und der keltischen Opferrituale gedacht wurde. Über letztere hielt der Kelheimer Kreisarchäologe Dr. Joachim Zuber einen Vortrag zur Bedeutung von Opferplätzen.

Für die musikalische Untermalung sorgte wieder Thomas Gampfer samt Sippe mit seiner Fujara, dem Hang und dem Didgeridoo. Eine überaus mystische und kraftvolle Reise in die Zeit von vor 2.500 Jahren!

Mystische Zeitreise 2013

Das Samhain-Fest symbolisiert den Beginn des dunklen Halbjahres. An diesem Tag – so glaubten die Kelten – sei die Grenze zwischen den Welten offen, wie auch an Beltane. Aus diesem Grund nahm man an, dass die verstorbenen Ahnen in dieser Nacht auf der Erde wandeln, um ihre Verwandten zu besuchen.

Mystische Zeitreise 2013


Leider waren es dieses Jahr nicht so viele Besucher wie 2012, aber das hat der Veranstaltung keinen Abbruch getan. Das Wetter hat gepasst (auch wenn es kalt war) und die musikalische Vorführung von Thomas Gampfer war wieder ein Ohrenschmaus. Einzig und allein ich war nicht so gut drauf, weil es privat gerade etwas unruhig ist und an diesem Tag schon seit 7 Uhr auf Exkursionen (im Bayerischen Wald) unterwegs war. Ich konnte es also nur bedingt genießen.




 
 
Kategorien: Kelten, Veranstaltungen

Erstellt 02.11.2013 | Letztes Update 04.11.2013 | 3276 Aufrufe