Ampertal und andere kraftvolle, mystische Orte der Gegend

Unscheinbar schlängelt sich die Amper durch eine alte und oft auch geheimnisvolle Natur in Richtung Norden. Im ganzen Tal spürt man die Kraft und Mystik der Gegend mit ihrer Geschichte und ihren Geheimnissen, die unerzählt bleiben. Ein paar dieser wunderbaren und kraftvollen Orte werden nachfolgend beschrieben.

Ampertal zwischen Fürstenfeldbruck und Schöngeising Von Fürstenfeldbruck aus geht es flußaufwärts in Richtung Schöngeising. Auf dem Weg prägen naturbelassene Auwaldreste, lichtdurchflutete Laubwälder, geheimnisvolle Auenmoore, großflächige Schilfbeständen, alte Quellen und mystische Orte diese beeindruckende Landschaft. des Ampertals. Die urtümliche Natur wird gespeist von der Amper, die sich seit Tausenden von Jahren ihren Weg durch das Tal sucht.
Beitrag „Ampertal zwischen Schöngeising und Fürstenfeldbruck“

Sunderburg Südlich von Schöngeising befindet sich der „Schlossberg“ oder „Sunderburg“. Auf dem auf diesem idyllischen und kraftvollen Berg stand ab dem 11. Jhd. eine Burg. Aber bereits in der frühen Bronzezeit und der Urnenfelderzeit gab es dort bereits Siedlungen, eingefasst von einer ausgeprägten Wallanlage. Versteckt hinter dichtem Laubwald, liegt der geschichtsträchtige Platz in das Tal eingebettet. Der Wind fährt durch die alten Bäume, es knackt und wimmert, die Sonne gibt ein faszinierendes Licht-Schattenspiel und der gesamte Wald duftet nach Natur. Ein wunderbarer Ort!
Beitrag „Sunderburg“

Opfersteine Schöngeising Die Opfersteine Schöngeising liegen ganz in der Nähe der Sunderburg und passen bestens ihr. Diese beiden Steine sind sehr beeindruckend, besonders der vordere, quer liegende. Er hat zwei deutliche Vertiefungen, die als Blutrinnen gedeutet werden – und man weiß nicht, was dort schon passiert ist. Wer diese Opfersteine besucht, wird die Magie und Mystik des Ortes spüren!
Beitrag „Opfersteine Schöngeising“

Hügelgräber Schöngeising Wenn man von den Opfersteinen weiter in Richtung Süden geht, trifft man auch ein Hügelgräberfeld. Wenn man das Hügelgräberfeld betritt, spürt man sofort die Einzigartigkeit des Platzes. Unter der Vielzahl von Gräbern -unscheinbaren, flachen, stark bewachsenen oder kahlen- fallen einige ungewöhnlich hohe und ausladende Gräber auf. Diese thronen regelrecht im Gelände und beeindrucken durch ihre schiere Größe und Kraft, als würden sie das umliegende Gelände bewachen.
Beitrag „Hügelgräber Schöngeising“

Östlich von Schöngeising, nahe des Ampertals, liegen die beiden Viereckschanzen Holzhausen 1 und 2, die geheimnisvolle Symbole der keltischen Anwesenheit in diesem Raum sind.

Viereckschanze Holzhausen 1 (Alling) Die Viereckschanze Holzhausen 1 wird als Klassiker der Viereckschanzen im bayerischen Raum bezeichnet. Und wenn man über die Viereckschanze läuft, merkt man, dass sie wirklich etwas Besonderes ist. Von der Form und der Ausprägung her nicht unbedingt, sondern von der Ausstrahlung. Sie ist voller Kraft, Mystik und Energie und ein beeindruckender Ort der Vergangenheit!
Beitrag „Viereckschanze Holzhausen 1 (Gemeinde Alling)“

Viereckschanze Holzhausen 2 Die Viereckschanze Holzhausen 2 ist von ihrer Form her sehr außergewöhnliche Schanze. Durch ihre Trapezform hebt sie sich klar, von den meisten anderen Schanzen ab und ist dadurch etwas Besonderes. Im nördlichen Teil gibt es sehr deutliche Erhöhungen und ausgeprägte Ecken; der Innenraum ist plan mit dem Wall.
Beitrag „Viereckschanze Holzhausen 2 (Gemeinde Alling)“

Fazit
Die beeindruckende Gegend um das Ampertal ist geschichtsträchtig und wunderschön. Bereits weit vor den Kelten siedelten hier Menschen, die im Einklang mit der Natur und ihren Göttern ihre karges Leben führten.

Heute lohnt es sich, das Ampertal und seine Umgebung zu besuchen! Und wie man zu den aufgeführten Orten kommt, findet man in den jeweiligen Beiträgen. Viel Spaß beim Besuchen!




 
Erstellt 06.05.2011 | Letztes Update 03.03.2013 | 6127 Aufrufe