Imbolc

Imbolc, auch Imbolg, Imbole oder Oimelc genannt, ist zusammen mit Samhain/ Samain (1. November), Beltane/ Beltaine (1. Mai) und Lughnasadh/ Lugnasad (1. August) eines der vier großen Jahreskreisfeste. Der Name Imbolc kommt vom irischen < imb-folc („Rundum-Waschung“) und bezeichnet diesen Tag als Reinigungsfest. Das Fest wurde beginnend am Vorabend in der Nacht zum 1. Februar und an diesem Tage gefeiert.

Imbolc ist ein Fest der Reinigung, des Lichtes und der Fruchtbarkeit, da die Kräfte der Sonne das Leben erneuern, welches der Winter eingeschlossen hatte. Die länger werdenden Tage spiegeln die Hoffnung auf den Frühling wider. Traditionsgemäß entzündet an Imbolc beim Dunkelwerden, bzw. nach dem Ritual überall im Haus für einen Moment alle Lampen, Kerzen oder Freudenfeuer entzündet, um dem zurückkehrenden Licht die Ehre zu erweisen. Das Feuer symbolisiert die eigene Inspiration und Erleuchtung, ebenso wie Wärme und Licht und es ist traditionell die Zeit der Erstaufnahme in Convens oder Ritualen der Selbstweihe.

Brigid ist keltische Göttin des Feuers und der Inspiration, wobei sie auc für die Fruchtbarkeit der Weiblichkeit und Liebe steht. Deswegen wird Imbolc auch als Fruchtbarkeitsfest gesehen, bei dem man als Brauchtum Strohfiguren bastelte, die als Heils- und Schutzzeichen galten und bei verschiedenen Ritualen verwendet wurden. Der Göttin Brigid wurden früher Handarbeiten dargeboten oder sie wurden an diesem Tag begonnen und ihr „geweiht“.




 
Erstellt 01.01.2012 | Letztes Update 15.11.2012 | 1303 Aufrufe