Station 10 – Opferplattform in Riedenburg/Emmerthal (Aicholding)

Keltischer Opferstein Aicholding

In Riedenburg/Emmerthal südöstlich von Aicholding wurde von August 1987 bis November 1990 beim Bau des Main-Donau-Kanals ein Grabhügelfeld der mittleren Bronzezeit ausgegraben. Ehemals umfasste der Friedhof 24 Grabhügel mit insgesamt 35 Bestattungen. Mindestens 23 stammen aus der Bronzezeit, d.h. aus dem 16. und 15. Jh. v. Chr.

Ein Hügel mit einem Durchmesser von 11 Metern und einer Einfassung aus einer zwei Meter dicken Trockenmauer von bis zu 1,30 m Höhe gehört zu den ältesten Bauten des Friedhofs. Dort ließ sich allerdings keine Bestattung nachweisen. Normalerweise zeichnen sich Gräber durch Knochen oder Leichenbrand und Grabbeigaben verschiedenster Art aus. Erst eine Nachbestattung am Hügelrand mit zwei Plattenkopfnadeln als Grabbeigaben, fünf S-förmigen Bronzespiralen und einer Bernsteinperle datieren das Rondell in die Zeit um 1.700 – 1.600 v. Chr.

Die Rekonstruktion des Monuments ist zwar gesichert, die Frage nach der Nutzung aber nicht zweifelsfrei zu klären. Es könnte sich um ein Scheingrab gehandelt haben. Möglicherweise diente diese Plattform jedoch ganz anderen Zwecken. Vergleiche aus Niederösterreich lassen die Vermutung zu, dass solche Bauwerke als Verbrennungsplattformen dienten. Offen bleibt, ob man dort die Toten verbrannte oder ob diese Steinbauten für andere Opferpraktiken im Rahmen des Bestattungsrituals dienten.

Lage
Am Radweg neben der Kläranlage bei Riedenburg-Aicholding bzw. Emmerthal (Beschilderung ab Staatsstraße)
Koordinaten: 48° 57’ 26’’ Nord; 11° 42’ 19’’ Ost
TK 7036 Riedenburg: r 4478 534; h 5424 462

Mein Beitrag
Beitrag » Opferplatz Aicholding und die enstprechenden Bilder dazu:

Bilder Dezember 2010


Bilder Samhain 2011
Bilder Samhain 2010




 
Erstellt 12.06.2012 | Letztes Update 12.06.2012 | 2090 Aufrufe