Ochsenberg am Teufelstisch

Im Bayerischen Wald gibt es unzählige kraftvolle Orte, die in den dichten Wäldern, versteckten Tälern oder abgelegenen Winkeln zu finden sind. Sie sind unbekannt und tragen keine bekannten Namen, aber gerade diese Kraftorte haben eine besondere Ausstrahlung und sind deswegen einen Besuch wert. Bei meiner Wanderung des Teufelstischs bei Bischofsmais kam ich an einem solchen unbekannten Ort vorbei – dem Ochsenberg bei Bischofsmais und der Bergrücken des Teufelstisch.

Auf dem höchstem Punkt des Ochsenbergs befindet sich ein wunderbarer Platz, den ich beeindruckender als den Felsen „Teufelstisch“ selbst finde. Auf dem Plateau befindet sich ein außergewöhnlicher Felsen, zu dessen Füßen sich eine steinerne Fläche befindet, die eine einzigartige Ausstrahlung hat. Dieser kraftvolle Bergsporn ist ein sehr besonderer Ort und lädt ein, sich dort niederzulassen, zur Ruhe zu kommen und die Gedanken fliegen zu lassen!

Am Ochsenberg und Teufelstisch Weiter geht es von dort aus auf dem ausgeschilderten Weg zum Teufelstisch. Auf dem Bergkamm, aber auch abseits des Weges, befinden sich einige spektakuläre und sehenswerte Felsformationen. Diese namenlosen Felsen sind ebenfalls besondere Plätze und bieten jedem Besucher einen kraftvollen Platz der Ruhe und Entspannung. Wer dort verweilt, wird auch hier zur Ruhe kommen und die Anwesenheit mit allen Sinnen genießen können!

Anfahrt
In Bischofsmais fährt man auf der REG 5 nach Wastlsäg (Beschilderung Regentalklinik), dort befindet sich auch ein Parkplatz. Dann läuft man links an der Klinik vorbei und folgt nach wenigen Metern links der Beschilderung „Teufelstisch“. Nach ca. 650 m kann man weiter geradeaus gehen oder rechts den schwereren Weg nehmen. Ich bin rechts den steileren Weg gegangen und dort kommt man direkt zum Ochsenberg. Weiter geht es dann auf dem Kamm zum ausgeschilderten Teufelstisch.

Genauer Standort
Google: 48.932748,13.06448 (Anleitung)




 
Erstellt 03.12.2013 | Letztes Update 03.01.2014 | 1546 Aufrufe