Riegelberg bei Holheim

Dieser Berg übt eine magische Anziehungskraft aus, was durch die Höhlen aus vorgeschichtlicher Zeit und der Villa Rustica eindrucksvoll belegt wird. Wenn man den Berg erklommen hat, den Blick über die Weite (und den nahen Ipf) schweifen lässt, die Ruhe dieses beeindruckenden Ortes genießt, ist es Zeit, sich auf den weichen, samtähnlichen Boden niederzulassen und inne zu halten. Der Gedanke an diesen geologisch und geschichtlich doch spektakulären Ort lässt einen fast unscheinbar erscheinen. Ein absolut kraftvoller und geheimnisvoller Ort!

Der Riegelberg, auch „Himmelreich“ genannt, bildet am südwestlichen Riesrand einen dem Kraterrand vorgelagerten Höhenrücken aus Kalkstein. Allerdings lagern die Gesteine nicht autochthon (= vor Ort entstanden), sondern es handelt sich um eine 1,75 x 0,75 km große Malmkalkscholle innerhalb der Bunten Trümmermassen, den beim Ries-Impakt entstandenen Gesteinen.

Während des Meteoriteneinschlags wurden nicht nur kleine Gesteinsfragmente und -schmelzen ausgeworfen, sondern auch große Gesteinskörper verlagert. Viele dieser Schollen sind völlig vom ursprünglichen Gesteinsverband gelöst, weit transportiert und stark zertrümmert. Sie werden als allochthone (= ortsfremde) Gesteinskörper bezeichnet. Im Unterschied zu diesen ist die Scholle des Riegelberges zwar gegenüber ihrer ursprünglichen Position etwas abgesunken und verkippt, aber nicht sehr weit verlagert worden. Sie glitt noch während des Auswurfs von Material vom Rand in den gerade entstehenden Krater ab. Weitere derartige „parautochthone“ Schollen säumen den Kraterrand im Inneren auf eine Breite von etwa fünf Kilometern. Vor allem im Süden, wo vor dem Ries-Impakt Malmkalksteine die Landoberfläche bildeten, treten sie heute als Höhenrücken hervor. Die Erosion präparierte sie als Härtlinge aus den weicheren Auswurfmassen und Seesedimenten heraus.

Anfahrt
In Utzmemmingen fährt man in Richtung Ederheim. Links sieht man bereits den charakteristischen Riegelberg.

Genauer Standort
Google: 48.819242,10.449536 (Anleitung)




 
Erstellt 18.07.2011 | Letztes Update 18.07.2011 | 2851 Aufrufe