Burgruine Rabenstein

Über Riedenburg thront weithin sichtbar, die Rosenburg. Davor erkennt man eine Burgruine, die Burg Rabenstein. Sie ist die älteste der drei Burganlagen Rosenburg, Tachenstein und Rabenstein,. Der erste Name der kleinen Bastion auf dem Felsen über der Stadt war sicher Ritenburg, abgeleitet vom alt-deutschen Wort „riten“ (Felsen).

Der Rabenstein ist die Ruine eines eigenständigen Herrensitzes am Ende des Schambachtals, der auf dem schmalen Bergkamm terrassenförmig nach oben hin Burgruine Rabenstein in Riedenburg abgeordnet war. Heute sind von der Burganlage lediglich Reste des Wohn- und Wehrturmes an der Westseite und im unteren teil Bruchstücke der Ringmauer zu sehen.

Vom Geschlecht der Rabensteiner weiß man heute nur wenig. Sie entstammen sicher einer anderen Dynastie, als die Grafen von Riedenburg. Im 13. Jahrhundert wird ein Albert von Rabenstein urkundlich genannt. Die Rabensteiner überdauerten das Geschlecht der Grafen von Riedenburg, mit Bestimmtheit kann man heute aber nicht mehr sagen, wie lange sie hier auf ihrem Stammsitz gelebt haben. Ihr Wappen zeigt einen gespornten Fuß. Ab 1400 wird der ehemalige Herrensitz in keiner Aufzeichnung mehr erwähnt, vermutlich war das Gemäuer damals schon verlassen, verfallen oder einem Brand zum Opfer gefallen (Quelle: Altmühltal.de)

Anfahrt
In Riedenburg findet man überall die Beschilderung zur Rosenburg, der man folgt. Von der Rosenburg kommt man problemlos an die darunter liegende Burgruine Rabenstein. Wahlweise kann man auch den Drei-Burgen-Weg gehen und der Beschilderung „Rabenstein“ folgen.

Genauer Standort
Google: 48.960528,11.681972
(Wie funktioniert das? Anleitung)

November 2011

Dezember 2010




 
Erstellt 25.12.2010 | Letztes Update 26.01.2016 | 4239 Aufrufe