Burgstall Nonnenstein

Nahe dem Burgstall Rauenwörth sieht man einen großen Felsen, auf dem deutlich sichtbar ein großes Kreuz steht. Auch wenn es nicht so aussieht, befand sich auf diesem Felsen die ehemalige Burg Neuenstein (Nunnenstein oder Nonnenstein).

Dieser Burgstall ist sehr klein und wer sich dort aufhält, sollte schwindelfrei sein (ich bin es nicht). Es lohnt sich, den wirklich löchrigen Felsen zu besteigen, über Gungolding ins weite Altmühltal zu schauen und das Rauschen der Blätter zu genießen. Ein kraftvoller Ort!

Die im oberen Teil stark zerklüftete Felszinne aus Dolomitgestein, die Dohlen und Turmfalken gute Nistmöglichkeiten bietet, verbindet ein schmaler Felsgrat mit dem Hinterland. Von der einstigen Burg „Neuenstein“ (Nunnenstein/Nonnenstein/) ist noch der in den Fels gehauene, circa 3 Meter tiefe Halsgraben erkennbar. Möglicherweise waren die Spalten und Höhlungen unter dem Felsplateau in die Burg miteinbezogen. Ein Felsentor weiter unten (Rest einer Höhle) bietet einen herrlichen Durchblick auf die Gungoldinger Wacholderheide.

Geschichte
Zur Kontrolle des Verkehrs im Altmühl- und Schambachtal begann 1394 Herzog Stephan der Kneißel von Bayern-Ingolstadt im Gebiet des Hochstifts Eichstätt ohne Einwilligung des Bischofs die Feste „Neuenstein“ (Neu – im Gegensatz zum benachbarten älteren Arnsberg) zu errichten. Der Eichstätter Bischof Friedrich IV. Graf von Oettingen nahm aber diesen „Schwarzbau“ nicht hin, und Herzog Stephan der Kneißel mußte im Vertrag vom 8. Mai 1394 die begonnene Feste dem Hochstift übergeben.

Das weitere Schicksal der Burg liegt im Dunkeln, sie wurde wohl abgetragen oder dem Verfall preisgegeben. Der Volksmund formte den Namen „Neuenstein“ der in Vergessenheit geratenen Befestigung in „Nonnenstein“ um und verband damit die Sage, dass Nonnen aus dem 4 Kilometer entfernten Hofstetten ihre Spaziergänge bis an den Felsen ausgedehnt hätten.

Informationen
Wikipedia

Anfahrt
Von Arnsberg fährt man in Richtung Gungolding und nach dem Ortsende kommt nach ca. 500 m auf der linken Seite ein kleiner Waldweg, der sich v-förmig den Berg hinauf gabelt. Dort kann man parken. Dann läuft man den rechten Weg hinauf und nach ca. 200 m sieht man rechts deutlich den Nonnenstein.

Genauer Standort
Google: 48.920131,11.363897 (Anleitung)




 
Erstellt 21.03.2011 | Letztes Update 21.03.2011 | 3232 Aufrufe