Burgstall Plankenstein

Dieser Burgstall ist ein beeindruckendes Kleinod. Abgelegen liegend, aber mit mystischem und geheimnisvollen Äußeren, ist dieser Burgstall ein wunderbarer Ort zum Verweilen. Besonders beeindruckend ist die Steilflanke, die sofort an die Steinskulpturen der Osterinseln erinnert und einen Schauer über den Rücken jagt. Auf dem Burggelände selbst herrscht Ruhe und nur der stete Wind spielt in den Blättern sein Lied. Sonnenstrahlen blinzeln durch das Astwerk und lädt auf dem weichen Boden zum Ausruhen ein. Ein kraftvoller Ort!

Geschichte
Über die Burg Plankenstein ist nicht viel bekannt. 1196 und 1207 ist ein Wirnt von Plankenstein, Bischöflich-Regensburger Ministeriale als Besitzer der Burg erwähnt. Ab etwa 1300 gehörte die Burg den Ehrenfelsern zu Helfenberg, die sie 1374 an Pfalzgraf Ruprecht I. verkauften.
Quelle Wikipedia

Anfahrt
Anfahrt Burgstall PlankensteinIn Deusmauer fährt man in Richtung Kirchenwinn. Am Ortsende direkt nach dem Ortsschild, fährt man links auf die schmale Straße und folgt ihr ca. 750 m (mittlerweile nur noch geschottert). An der Kreuzung parkt man und läuft den Waldrand weiter entlang. Wenn die Schonung links aufhört, geht man die nächste Möglichkeit rechts den berg hinauf und auf der Kuppe hält man sich links in Richtung der noch höheren Kuppe, dem Burgstall.

Genauer Standort
Google: 49.265396,11.631846 (Anleitung)
Google Earth: Download KMZ-File
GPS-Daten: Download GPX-File




 
Erstellt 23.04.2012 | Letztes Update 22.10.2012 | 1887 Aufrufe