Burgstall Strauppen

Auch wenn hier ein streitbares Rittergeschlecht im frühen Mittelalter ansässig war, ist der Burgstall Strauppen ist ein ganze wunderbarer Ort. Ein sehr tiefer Burggraben, steile Abhänge ins Tal, beeindruckende Buchen und eine große Vorburg sind die Hauptmerkmale des Burgstalls. Das gleichmäßige Rauschen der Blätter und die durch das Blattwerk fallende Sonne machen aus einem einst verrufenen Ort einen kraftvolle Ort!

Achtung! Der Burgstall ist Privatbesitz und wenn man vorher in Strauppen fragt, ob man ihn sich ansehen darf, dürfte es keine Probleme geben.

Geschichte
Dunkel liegt über dem Burgstall von Strauppen – die Anlage ist frühmittelalterlich (12./13. Jahrhundert). Vor 1920 brach ein Gewölbe ein, in dessen Tiefe steinerne Gefäße mit Getreide und Waffen lagen. Ein Ministerialengeschlecht soll hier ansässig gewesen sein; die Burg war 1280 bereits zerfallen. Vor 1323 gelang das Kloster Niederschönenfeld in den Besitz des Burgstalls und war schließlich Grundherr des Hofes bis zur Säkularisation.

Video
Video „Burgstall Strauppen“

Anfahrt
Zwischen Wallerdorf und Bayerdilling geht auf Höhe Wächtering links eine Straße nach Strauppen. Dieser Straße folgt man fast biss zum Schluss und sucht sich vor dem Hof (Privatgelände!!) einen Parkplatz. Hinter dem Hof befindet sich der Burgstall.

Genauer Standort
Google: 48.633172,10.96894 (Anleitung)




 
Erstellt 12.06.2011 | Letztes Update 12.06.2011 | 2064 Aufrufe