Geheimnisvolle Ruine in Schamhaupten

Geheimnisvolle Ruine – Burgruine oder Steinkeller? Bei meiner Recherche im Raum Schamhaupten stieß ich auf diese Ruine, die laut topografischer Karte als Burgruine ausgewiesen ist. Weitere Informationen lassen sich dazu im Internet nicht finden und auch in alten Publikationen steht nichts über diese Ruine. Sie besteht aus einem Gewölbe aus Jurastein, das geschätzt 5 m breit und sicher 4,5 m hoch sein dürfte. Ehemals war das Gewölbe sicher ungehindert begehbar, nur wurde es vermutlich in der Neuzeit bis auf den Spalt oben zugeschüttet. Davon zeugt auch der trichterförmige Zugang.

Burgruine Schamhaupten

Über dem Gewölbe sitzt ein nur noch an zwei Seiten sichtbares Mauerwerk, das ebenfalls aus Jurastein aufgebaut ist. Diese Grundfläche dürfte ca. 3,5 x 3,5 m betragen haben.

Burgruine Schamhaupten

Die Ruine liegt ca. 700 m vom Burgstall Schamhaupten entfernt, aber ich vermute, dass die Ruine nicht wie die ehemalige Burg, aus frühmittelalterlicher Zeit stammt; die Entstehung dürfte höchstwahrscheinlich später gewesen sein. Trotzdem könnte sie etwas mit der Burg zu tun gehabt haben, da an der Ruine tiefe Ziehwege vorbei laufen, wie sie typisch für Umgebung alter Burgen gewesen sind. Und das würde meine Vermutung stützen, dass der Eingang zur Burg Schamhaupten nicht über das dahinter gelagerte Plateau bestand, sondern auf der Westseite, an der sich noch die meisten Wallreste und eine Art Zufahrtsrampe befinden.

Es könnte aber sein, dass dieser Ort im 30jährigen Krieg als eine Art Fliehburg diente, als die Schweden sich mehrmals in der Gegend niederließen und brandschatzend und mordend umher zogen.

Anzunehmen ist aber, dass das Gewölbe im späten Mittelalter als Felsenkeller genutzt wurde, obwohl es von Schamhaupten doch etwas entfernt liegt.

Video
Video Ruine Schamhaupten

Anfahrt
In Schamhaupten fährt man die Augustinerstraße hinein und dann die nächste Straße rechts, die Rot-Kreuz-Straße. Der folgt man, bis links etwas zurückgesetzt (aber sichtbar) ein Spielplatz kommt. Dort parkt man und läuft auf dem Feldweg in Richtung Wald; dort auch geradeaus hinein. Noch bevor sich der Waldweg nach einigen Metern gabelt, sieht man links den zugeschütteten Eingang zum Gewölbe.

Genauer Standort
Google: 48.912168,11.59053 (Anleitung)
Google Earth: Download KMZ-File
GPS-Daten: Download GPX-File




 
Erstellt 08.06.2011 | Letztes Update 08.06.2011 | 5100 Aufrufe