Binghöhle

Die Binghöhle ist als Schauhöhle ausgebaut und mit 350 m längste Tropfsteingaleriehöhle Deutschlands und gilt als gutes Beispiel eines ehemaligen unterirdischen Wasserlaufes. Der tunnelartige Gang ist durchschnittlich 1 – 2 m breit und 2 – 4 m hoch, unter­brochen von einigen Erwei­terungen durch Querklüfte. Er verläuft nahezu horizon­tal und liegt bis zu 60 m unter der Erdoberfläche.

Geschichte
Die Höhle ist nach dem Nürnberger Industriellen Ignaz Bing benannt. Von 1899 bis 1918 hatte er in Streitberg seinen zweiten Wohnsitz. Im Jahr 1905 suchte der Amateurarchäologe Bing mit einigen Streitberger Männern im Eingangsbereich nach vorgeschichtlichen Artefakten. Zunächst erschlossen sie den 30 m langen ersten Höhlenbereich, unmittelbar danach gelangten sie in einen zweiten mit 90 m Länge. Am 2. November 1905 kroch der 13-jährige Konrad Braungart während der Grabungsarbeiten durch eine schmale Felsöffnung und entdeckte den dritten, mit 200 m längsten Höhlenabschnitt. Damit die Besucher die Höhle nicht über den Eingang wieder verlassen mussten, wurde 1935 am nordöstlichen Berghang ein künstlicher Ausgang geschaffen.
Binghöhle

Die spektakuläre Entdeckung Bings sorgte landesweit für Schlagzeilen. Bereits im Jahr 1908 besuchte Prinz Ludwig von Bayern, der spätere König Ludwig III., die Höhle. Im gleichen Jahr nahm der Nürnberger Christoph Kellermann eine erste wissenschaftliche Beschreibung vor.

Der Höhlenentdecker Ignaz Bing starb im Jahr 1918. Da Bing Jude war, wurde die Höhle in der Zeit des Nationalsozialismus vorübergehend als Streitberger Höhle bezeichnet.

Anfahrt
Die Höhle ist in Streitberg ausgeschildert. Trotzdem empfehle ich, in Streitberg vom Dorfplatz aus, die Straße zur Streitburg, bzw. nach Störnhof zu nehmen. Nach der Abzweigung rechts zur Streitburg, befindet sich links ein Parkplatz. Von dort aus geht es dann noch einmal links über eine Kehre 150 m zu einem zweiten Parkplatz, der sich am Ausgang der Höhle befindet. Von dort aus sind es noch ca. 3 Min. Fußweg mit Blick auf die Streitburg und den Langenstein.

Genauer Standort
Google: 49.811826,11.21602 (Anleitung)




 
Erstellt 18.05.2012 | Letztes Update 29.08.2012 | 3011 Aufrufe