Gustav-Adolf-Höhle (Schwarzachklamm)

Die Gustav-Adolf-Höhle liegt unterhalb der Gsteinacher Felsenstraße direkt an der Schwarzach. Dieser wunderbare Ort in der Schwarzachschlucht (Schwarzachklamm) wurde bereits im Dreißigjährigen Krieg vom Schwedenkönig Gustav II. Adolf besucht, was man der dort angebrachten Gedenktafel entnehmen kann:

Gustav-Adolf-Höhle in der Schwarzachklamm
Als während der Belagerung der alten Veste im Dreißigjährigen Krieg das Gefecht bei Burgthann-Fröschau am 31. Juli 1632 zugungsten des Schwedenkönigs ausgegangen war, kam dieser auf dem Rückweg nach Nürnberg an diesem Platz und hörte sich während des Dankgottesdienstes die Predigt des Nürnberger Pfarresr Cornelius Mareius in dieser Höhle an.

An diese Tatsache erinnert die Inschrift
Hier war er

Geologie
Die Schwarzachschlucht bietet typische Aufschlüsse des Mittleren Burgsandsteins. Auffällig sind Auskolkungen, Erosionshöhlen, Felshänge und wabenartige Verwitterungsformen. Die Schwarzach hat sich seit vielen tausend Jahren ihren Weg in den Burgsandstein gegraben, wodurch auch die Gustav-Adolf-Höhle entstanden ist.

Meine Erfahrung
Wegen der vielen Wanderer ist es empfehlenswert, sehr früh oder spät am Tag dort zu sein. Und besser unter der Woche und nicht an Wochenenden oder Feiertagen. Der Weg durch die Schwarzachklamm ist nämlich sehr frequentiert.

Anfahrt
Wenn man von der Autobahn nach Gsteinach fährt, ist die erste Straße rechts nach dem Ortsanfang die Hauptstraße. Dort ist der Parkplatz Schwarzachtal bereits ausgeschildert. Die Hauptstraße fährt man entlang, wird dann zur Gsteinacher Straße. Nach ca. 1,8 km biegt man links in die Brennerstraße ab (die zum Schluss zur Hammerwerkstraße wird) bis zum Ende durch. Dort geht es den Berg nach rechts hinunter, wo ein Parkplatz ist. Dort geht man auf der Seite von Gsteinach an der Schwarzach entlang.

Genauer Standort
Google: 49.351397,11.229529 (Anleitung)




 
Erstellt 16.08.2012 | Letztes Update 16.08.2012 | 3280 Aufrufe