Höferloch (Häferloch)

Auch wenn der Name unspektakulär klingt, ist das Höferloch etwas sehr Besonderes. Der nahegelegene gleichnamige Burgstall ist schon ein idyllischer und kraftvoller Ort, aber das Höferloch ist es etwas Einzigartiges, auch wenn man das erst auf den zweiten Blick erkennt.

Höferloch Der schmale, geheimnisvolle Eingang wirkt sofort wie ein symbolischer Zugang zur Unterwelt und hat eine große mystische Ausstrahlung. Aber als ich das Höferloch auf mich wirken habe lassen, kam mir der Artikel „Der Ritenberg und die Landschaftsahnin von Riedenburg im Altmühltal“ und der darin verwendete Ausdruck „Mutter Erde“ in den Sinn. Der Eingang zum Höferloch erinnert einfach an das weibliche Geschlecht (auch wenn es die Bilder nicht so verdeutlichen können) und kann damit als Zugang zu Mutter Erde gedeutet werden. Lebten hier in in der Frühzeit bereits Menschen und verehrten diesen Platz? Ist dieser Ort vielleicht eine Kultstätte gewesen? Man wird es nie herausfinden, aber die Voraussetzungen hätten nicht besser sein können.

Höferloch Beim Sichten und Bearbeiten der Bilder fiel mir das rechts gezeigte Bild sofort auf. Klickt darauf und schaut es Euch in Originalgröße an. Was seht ihr? Mir fallen sofort drei Gesichter auf, die ziemlich genau in der Mitte platziert sind. Aber es sind nicht die einzigen Gesichter und Lebewesen, die man auf diesem Bild erkennen kann – da bin ich mir sicher -, nur kann ich sie nicht sehen.
Wo könnt ihr Gesichter oder Lebewesen erkennen? Oder was könnt ihr generell erkennen? Schreibt mir, was ihr auf diesem Bild erkennen könnt, unten als Kommentar.

Die angenehme Ruhe, das mystische Aussehen und die Kraft der Natur machen aus dem Höferloch einen wirklich sensationellen Ort, den es sich zu besuchen lohnt.
Ach ja, die Witterungsverhältnisse haben es nicht zugelassen, weiter in die Höhle hinab zu steigen, aber das war auch nicht wirklich nötig…

Video
Video „Höferloch (Häferloch)“

Anfahrt
In der Ortsmitte von Weidenwang ist in einer scharfen Kurve ein Denkmal, hinter dem der Weg „Weidenwang F“ abgeht. Diesen Weg fährt man bis zum Ortsende durch und parkt an dem Naturschutzgebiet-Schild. Dann läuft man den rechten Feldweg weiter, in den Wald, bis sich der Weg gabelt. Dort nimmt man den linken Weg bergauf, bis man wieder an eine Gabelung kommt, wo man sich wiederum links hält. Nach ca. 200 m macht der Weg eine scharfe Linkskurve und geht am Scheitelpunkt den etwas unzugänglichen Waldweg schräg rechts nach oben. Der Burgstall ist nicht die erste Burgähnliche Fläche, sondern die weiter oben liegende Fläche. Dort sieht man auch deutlich den Burggraben. Im Burggraben befindet sich das Höferloch.

Genauer Standort
Google: 49.142036,11.386639 (Anleitung)
Google Earth: Download KMZ-File
GPS-Daten: Download GPX-File




 
Erstellt 27.12.2011 | Letztes Update 27.12.2011 | 2617 Aufrufe