Teufelshöhle Pottenstein

Die Ausbauzeit der Teufelshöhle durch Dr. Hans Brand war von 1922 – 1931. Trotz der gewaltigen Eingangsöffnung zeigte die Höhle bis zum Beginn der Erschließungsarbeiten im Spätherbst 1922 nur einen Höhlengang der etwa 80 m in das Berginnere reichte und sich dann in niedrigen Abzweigungen verlor. Nach dem Durchbrechen eines rund 9 m langen Felsversturzes wurden die ersten Tropfsteinformationen entdeckt, die an Pracht und Schönheit alle Erwartungen übertrafen. Im Verlauf der gesamten Höhlenerschließung und des weiteren Ausbaus wurden zahlreiche Knochenfunde des Höhlenbären in den Sedimenten und Nischen der Höhle aufgefunden.

Am Pfingstfeiertag 1931 wurde das über einer Länge von ca.1500 m ausgebaute und über mehrere Etagen verlaufende Höhlensystem der Allgemeinheit zur Besichtigung übergeben, geradeso wie es der Besucher von heute noch vorfindet.

Über 80 Höhlenbärskelette hätten aus den Knochenfunden der Teufelshöhle zusammengesetzt werden können.

Meine Meinung
Die Teufelshöhle ist eine wirklich äußerst beeindruckende und absolut sehenswerte Tropfsteinhöhle. Allerdings ist der Eingang und das nahe Lokal, das lieblos an den Fels gespflastert wurde,  echt häßlich und sieht ziemlich touristisch  aus. Und dass ich für den Besuch der Höhle auch noch Parkgebühren zahlen muss, fand ich auch nicht freundlich.

Anfahrt
In Pottenstein ist die Teufelshöhle gut ausgeschildert.

Genauer Standort
Google: 49.754322,11.420694 (Anleitung)




 
Erstellt 31.12.2012 | Letztes Update 31.12.2012 | 4732 Aufrufe