Witzenhöhle bei Muggendorf

Die 30 m lange, 3 bis 6 m hohe Eingangshalle ist mit großen Versturzblöcken bedeckt. Folgt man den Spuren vieler Höhlenbesucher, kommt man zu einer Engstelle, die in eine flache Halle führt. Ein schmaler Pfad windet sich links über den Verbruch zum Ende der Halle. Die Stufen hinauf, liegt links zwischen den Blöcken ein enger Zugang zu einer tieferliegenden Höhlenetage.

Der Weg senkt sich und man kommt in eine weitere Halle mit Sinter und Tropfsteinen. Inmitten dieser Halle liegt ein riesiger rechteckiger Verbruchstein, der sogenannte Altar. Auf diesem Altar soll einst der steinerne Rachegott Herowith (Witt, Weth) gestanden haben. Der Name Witzenhöhle scheint von diesem legendären Götzenbild abgeleitet zu sein.
(Quelle: Fränkische Schweiz.de) 

Link
»Muggendorfer Höhlenweg

Entstehung
Vor ca. 155 – 135 Mio. Jahren setzte sich im Gebiet der Fränkischen Schweiz vermehrt Kalk ab und bildeten Kalkschichten. Aus den Schichten entstand eine mächtige Kalksteinplatte. Durch die Hebung dieser Platte begann sofort die Verwitterung diese Kalkschichten anzunagen. Wasser durch Bäche und Flüsse fras sich ein und Hohlräume wie auch die Wundershöhle bildeten sich. Das wäre die geologische Erklärung für die Entstehung dieser Höhle.

Anfahrt
Man fährt in den Ort Muggendorf und dort auf der FO35 Richtung Albertshof.Dabei geht es steil den Berg hinauf und durchfährt eine Kehre. Die erste Straße nach der Kehre fährt man rechts (durch eine beeindruckende Lindenallee) weiter den Berg hinauf. Es kommt eine große Freifläche, nach der rechts wieder der Wald anfängt. Bald kommt rechts im Wald ein Parkplatz, wo man sein Auto abstellt. Dann geht man auf der Straße in Richtung Muggendorf zum Beginn des Waldes zurück und folgt links einem Feldweg in Richtung Berg. Entlang des Weges stehen Büsche und nach ca. 300 m liegt die Oswaldhöhle links im Wald. Dann geht man durch die Oswaldhöhle durch, biegt danach sofort links ab und geht an der Wundershöhle vorbei; den Berg hinauf. Wenn sich der Weg gabelt, hält man sich rechts und geht den Berg wieder hinunter. Nach ca. 150 m liegt die Witzenhöhle rechts im Berg.

Genauer Standort
Google: 49.798483,11.274289 (Anleitung)




 
Erstellt 03.11.2012 | Letztes Update 14.06.2016 | 2577 Aufrufe