Hügelgräber bei Voggenthal

Diese keltischen Hügelgräber bestehen aus zwei Gruppen und liegen voneinander getrennt im Wald, aber beide direkt an einer tagsüber recht frequentierten Bundesstraße. Wenn man es schafft, das auszublenden, kommt man in den Genuß von beeindruckenden Hügelgräbern. Leider wurden diese aber schon im vorletzten Jahrhundert geplündert.

Bei Erkundungen, die in dem Bereich der Gräber durchgeführt wurden, fielen Geländeunebenheiten nördlich der Kreuzung der Straße nach Deining auf. Mit hoher Wahrscheinlichkeitwurde wurde hier im Tagebau zur Keltenzeit Bohnerz abgebaut. Untersuchungen müssen diese Annahme erst noch bestätigen, da sich das Geländede im Vergleich zu den Erzschürffeldern im Kelheimer Forst deutlich unterscheiden. Weiterhin fehlen noch Nachweise von Schmelzschlacke aus Rennöfen, die vor Ort im Wald zum Schmelzen von Eisenerz errichtet wurden.

Anfahrt
Wenn man von Günching auf der NM 25 in Richtung Neumarkt fährt, kommt nach ca. 2 km links die Abzweigung nach Rothenfels/Deining. Nach dieser Abzweigung geht wenige Meter später auf der rechten Seite ein breiter Waldweg ab, an dessen Anfang man parkt. Die erste Gruppe der Hügelgräber liegt dort; entlang der Straße.
Die zweite Gruppe liegt links im Wald, wenn man von dort die Straße weiter in Richtung Neumarkt fährt. Ca. 150 m bevor auf der rechten Seite der Wald endet, befindet sich auf der linken Seite ein Waldweg, auf dem man halten kann. Auch hier liegen die Hügelgräber entlang der Straße.

Genauer Standort
Google: 1. Gruppe 49.273685,11.542253 (Anleitung)
Google: 2. Gruppe 49.272117,11.55324




 
Erstellt 14.05.2012 | Letztes Update 14.05.2012 | 2008 Aufrufe