Viereckschanze Perkam

Die frühe, aber durchgängige Besiedlung des Ortes Perkam wird durch zahlreiche Bodenfunde belegt, z. B. Gräber der Glockenbecherkultur aus der Jungsteinzeit, Grabhügel der mittleren Bronzezeit und eine Viereckschanze der späten Laténezeit.

Die Viereckschanze beim Perkamer Ortsteil Radldorf stellt insofern eine Besonderheit dar, da sie als eine von wenigen noch oberirdisch sichtbaren in dieser Gegend ist. Die Seitenlänge dürfte um die 100 m betragen und damit gehört die Schanze zu den größeren Exemplaren. Die Nordseite ist noch deutlich überhöht, die Südseite nur leicht und die anderen Seite sind verebnet. Durch die vier umgebenden Straßen kann man sich die Größe der Schanze gut vorstellen.

Mein Besuch
Als ich die Viereckschanze umrundete, um sie zu fotografieren, haben mich drei Anwohner angesprochen, was ich dort denn machen würde. Ich sagte ihnen, dass ich die keltische Viereckschanze fotografiere, was ihnen dann als Erklärung ausgereicht hat.

Anfahrt
Von Perkam fährt man auf der SR 20 nach Pilling. In Pilling biegt man die dritte Straße (Anger) links ab. Dem Anger folgt man (sich rechts haltend) bis zum Ende und biegt dann rechts in den Mühlweg ab. Nach ca. 350 m kommt auf der linken Seite eine große Freifläche, die Viereckschanze Perkam.

Genauer Standort
Google: 48.873014,12.447144 (Anleitung)




 
Erstellt 29.08.2013 | Letztes Update 29.08.2013 | 1317 Aufrufe