Viereckschanze Sallach (Hintere Schanze)

Die spätkeltische,  kleine Viereckschanze von Sallach im Kleinen Labertal gehört wie die erste große Schanze zu den herausragenden archäologischen Bodendenkmälern in Niederbayern. Es handelt sich um ein sogenannte  Viereckschanzenensemble, bestehend aus zwei Erdwerken: während es sich bei der nördlichen Schanze – der sogenannten Kleinen Schanze – um eine in Größe, Form und Orientierung sehr typische Viereckschanze handelt, stellt die etwa 150 m südlich gelegene sogenannte Große Schanze einen Sonderfall dar.

Link
Beitrag „Vordere Schanze“

Anfahrt
Zwischen Eitting und Sallach geht in einer scharfen Kurve eine Straße nach Weingarten ab, der man bis nach Weingarten folgt und auch hindurch fährt. Nach knapp 600 m geht links ein Feldweg ab, wo man auch parkt. Diesem Weg folgt man bis zum Wald (an einer Gabelung hält man sich rechts). Am Wald hält man sich links, wo auch schon die vordere Viereckschanze bereits ausgeschildert ist. An dieser läuft man vorbei und kommt nach einiger Zeit an eine Kreuzung. Diese überquert man und nach wenigen Metern liegt die hintere Schanze links im beginnenden Wald.

Genauer Standort
Google: 48.829526,12.343556 (Anleitung)




 
Erstellt 15.10.2012 | Letztes Update 15.10.2012 | 1612 Aufrufe