Sinsburg bei Langquaid

Einer alten Sage nach soll dort ein Schloss versunken sein und im Silberbrünnl, einer nahen Quelle, sieht man ab und zu noch den Glanz dieses Schlosses.

Der Archäologieführer Bayern weist die Sinsburg als mittelalterlichen Ringwallanlage aus, wobei der Hauptwall aber mindestens auf die Zeit der Ungarnüberfälle (ca. 9. Jhd.) datiert wird. In historischen Karten aus dem 19. Jhd. erscheint die Sinsburg hingegen als „Alte Schanze“.

Die Sinsburg

Es ist aber anzunehmen, dass die Sinsburg eine keltische Befestigung war, da die Gegend um Langquaid früher von den Kelten sehr stark besiedelt war. Vor der Wallanlage gab es früher eine, wenn nicht sogar zwei Keltenschanzen. Da auch ganz in der Nähe ist auch ein größeres Grabhügelfeld liegt, passt die keltische Historie gut ins Bild.

Es haben archäologische Ausgrabungen in der Nähe der Sinsburg stattgefunden, bei der auch Funde gemacht wurden. Im heutigen Strassenverlauf von Langquaid nach Rottenburg wurde eine Siedlung aus der Zeit um 4000 v. Chr. ausgegraben und die Fundstücke daraus kann man heute noch im Archäologischen Museum in Kelheim besichtigen.

Anfahrt
Anfahrt SinsburgAus Richtung Lagquaid kommend, fährt man in den Ort Adlhausen; der Lagquaider Str. In der Ortsmitte fährt man in der scharfen Linkskurve geradeaus in die Flurstr. und biegt dann die nächste Möglichkeit rechts in die Kirchstr. ab. Auf der verlässt man Adlhausen auf einem geteerten Feldweg und folgt ihm ca. 1,5 km bis an den Wald. Dort parkt man und geht in den Wald. An der Kapelle St. Englmar hält man sich rechts, an der nächsten Gabelung auf wieder rechts, und folgt diesem Weg ca. 700 m. Die Sinsburg ist dort dann ausgeschildert.

Genauer Standort
Google: 48.808446,12.001104 (Anleitung)




 
Erstellt 19.03.2013 | Letztes Update 19.03.2013 | 1689 Aufrufe