Hölle im Höllbachtal

Wenn man vom Höllbachtal spricht, ist in der Regel nicht das ganze Teil gemeint, sondern nur der nördliche Teil – die Hölle. Ursprüngliche Natur, massive Felsen wahllos in der Gegend verstreut und ein munterer Bach, der sich seinen Weg durch dieses idyllische Tal bahnt.

Der Höllbach, ein typischer Bach des Falkensteiner Vorwalds, entspringt bei Wiesenfelden und mündet bei Wörth in die Donau. In vielen Windungen bahnt sich der Höllbach seinen Weg durch tiefe, felsige Waldschluchten des Höllbachtals im Wechsel mit weiten, bunt blühenden Wiesentälern.

Die Wanderung beginnt in der „Hölle“. Beim Eintritt ins Naturschutzgebiet wird aus dem sich sanft in einem Wiesental schlängelnden Bach ein wilder Gebirgsbach, der ein Blockmeer aus mächtigen Granitblöcken durchströmt. Die imposanten, so genannten Wollsackverwitterungen bildeten sich durch Verwitterung aus dem vor etwa 320 Mio. Jahren entstandenen Granitgrund. Auf den Steinen finden sich seltene Moose und Flechten. Manche Flechte von 10 cm Durchmesser kann über 30 Jahre alt sein.

Eine Besonderheit stellt der Lindenblockschuttwald dar, der hier an einer der ganz wenigen Stellen im Grundgebirge natürlicherweise auftritt. Die zahlreichen Linden können -anders als Fichten und Buchen – Hochwasser und Eisgängen standhalten. Wenn an manchen Tagen, vor allem im Sommer, nur noch ein spärliches Rinnsal die Hölle durchläuft, hängt dies damit zusammen, dass oberhalb des Naturschutzgebietes der größte Teil des Wassers zur Stromgewinnung abgeleitet wird. Dennoch sind im Höllbach eine Vielzahl an Lebensräumen erhalten, die die Bachtäler des Falkensteiner Vorwaldes charakterisieren.

Link
»Wikipedia Höllbachtal

Anfahrt Höllbachtal

(Zum Vergrößern klicken)

Wichtige Tipps
Für die Wanderung durch das Höllbachtal und besonders die Hölle benötigt man festes Schuhwerk. Wenn man auch noch auf den Steinen herumturnen möchte, sollte man auch unbedingt trittsicher sein. Generell empfiehlt es sich (durch die Nähe zum Wasser), Mückenschutzmittel vorher aufzutragen.

Anfahrt
Man fährt von Rettenbach nach Postfelden. Direkt nach dem ersten Haus links links fährt man die kleine Straße hinein und parkt nach wenigen Metern auf dem etwas versteckt liegenden Parkplatz auf der rechten Seite – dort ist Schatten!!! Dann läuft man diesen Weg weiter und nimmt die erste Straße rechts, der Beschilderung folgend. So kommt man in die Hölle.

Genauer Standort
Google: 49.083648,12.428442 (Anleitung)




 
Erstellt 28.08.2013 | Letztes Update 17.01.2014 | 8283 Aufrufe