Sophienquelle bei Grünsberg

Den Bau der Sophienquelle bei Grünsberg gab 1720 der Nürnberger Patrizier Johann Paul Paumgartner für seine Frau Sophie in Auftrag. Sie besteht aus einer großzügig gestaltete Quellfassung mit dem Halbrund der Brunnenwand aus Rhätsandstein und den geländerlosen Freitreppen auf beiden Seiten. Ursprünglich war über der Brunnenwand noch ein kunstvolles Baluster-Säulengeländer als Brüstung angebracht. Damit ähnelt die Anlage einem Amphitheater und obwohl sie als Quelle bezeichnet ist, ähnelt sie somit mehr einem Brunnen.

Schon immer war dieser idyllische Platz im Grünsberger Wald für Honoratioren und Studenten der 1623 im nahegelegenen Altdorf gegründeten Nürnbergischen Universität ein beliebtes Ausflugsziel. Im Jahr 1860 wurde die gesamt Anlage erneuert, die seit 1937 Naturdenkmal ist (Geotop 574Q001).

Link
Sophienquelle auf Wikipedia

Anfahrt
In Grünsberg läuft man die Straße Richtung Burgthann. Ca. 150 m nach dem Ortsende geht der Weg, der Europäische Jakobsweg, rechts den Berg hinauf. Man folgt ihm und kommt nach ca. 300 m an die Sophienquelle.

Genauer Standort
Google: 49.367731,11.324415 (Anleitung)




 
Erstellt 27.08.2012 | Letztes Update 27.08.2012 | 4141 Aufrufe