Heiliger Felsen

Der „Heilige Felsen“ ist ein toller Ort. Nicht weit von ihm weg befinden sich westlich und östlich jeweils Gruppen von Hügelgräbern. Desweiteren befindet sich in der Näher der beeindruckende Burgstall von Paulushofen. Alles in allem eine schöne kraftvolle Gegend!

Der Name „Heiliger Felsen“ leitet sich vom Standort dieser Felsgruppe ab. In früheren Zeiten wurde der Kirchenpatron im Volksmund auch „Helling“ genannt und entsprechend hat man den Feldern und Wäldern, die sich im Besitz der Kirchen befanden, von den „Heilingfeldern“ und vom „Heiligenholz gesprochen. Die Felsformation liegt im „Heilingholz“ und wurde deshalb als „Heilingfelsen“ bezeichnet. Bei der Übertragung ins Schriftdeutsch ist aus dem „Heilingfelsen“ dann der „Heilige Felsen“ geworden.

Das Kreuz auf den Felsen
Eine Geschichte aus dem Volksgedächtnis, die sich um den Felsen dreht, kann an dieser Stelle klargestellt werden: Der Überlieferung nach weist das Kreuz auf den Felsen auf das tragische Ende eines Försters hin, der hier in den Tod gestürzt sein soll. Nach Erkundigungen des Heimatvereins Paulushofen ist diese Geschichte so nicht ganz korrekt. Laut Auskunft von Frau Fuchs und Frau Hutter aus Kottingwörth geschah dieser Unfall nicht hier, sondern etwas östlicher. Vor über hundert Jahren stürzte also ein Förster von dem östlich gelegenen Felsen in den Tod. Sein Hund lief um den Felsen herum zu seinem Herrchen. Als der Förster vermisst wurde, machte man sich auf die Suche nach ihm – erst durch das Bellen des Hundes fanden die Suchenden den toten Förster. Das Kreuz weist also nicht auf die Absturzstelle des Försters hin, was vielfach vermutet wurde.

Woher der Name „Irrloch“ stammt
Von Kottingwörth aus ist der „Heilige Felsen“ über dem „Irrloch“, heute meist fälschlicherweise als „Hirlloch“ bezeichnet, eher beschwerlich zu erreichen.
Wie über etliche andere „unheimliche“ Orte auch erzählte man über das Tal zwischen Kottingwörth und dem Heiligen Felsen die Sage, es würden Irrlichter dort umgehen. Dem Aberglauben nach werden Irrlichter von Geistern (Irrwischen) und anderen Sagengestalten erzeugt, um Menschen absichtlich in die Irre und in den Tod zu locken. Aus dieser Legende entstand wohl die Flurbezeichnung „Irrloch“.
(Quelle: Infotafel am „Heiligen Felsen“)

Anfahrt
In Paulushofen fährt man in der Ortsmitte und biegt dann in Richtung Sportplatz ab. Nachdem man unter der Bundesstraße durchgefahren ist, parkt man nahe der Kurve. Dann läuft man parallel der Bundesstraße an dem kleinen Trampelpfad in Richtung Süden. Dort ist bereits der Heilige Felsen ausgeschildert.

Genauer Standort
Google: 49.011711,11.512814 (Anleitung)
Google Earth: Download KMZ-File
GPS-Daten: Download GPX-File




 
Erstellt 15.03.2011 | Letztes Update 17.03.2011 | 3818 Aufrufe