Trojaburg Zangenstein

Es hat mich sehr gefreut, in Zangenstein ein fest angelegtes Initiationszeichen (wie z. B. das in Kallmünz) entdeckt zu haben. In Zangenstein habe ich dann auch erfahren, dass sich diese Art des Labyrinths „Trojaburg“ nennt und eine lange Geschichte über alle Kulturen hinweg hat.

Das Begehen des Spiralganges könnte einen Lebenskreislauf darstellen und der Weg in Mitte der Weg zu sich selbst. Auch wenn er nicht linear verläuft, kommt man letztendlich ans Ziel; zu sich. Deswegen freut es mich, dass sich hier eine gewisse -noch sehr zaghafte- Sensibilität bei den Menschen für Zeichen dieser Art entwickelt.

1. Absicht des „Projektes Trojaburg“ in Zangenstein
Auf dem Gelände des ehem. Bahnhofs Schwarzhofen (jetzt Radlerbahnhof Schwarzhofen) ist eine Trojaburg (begehbares Labyrinth) entstanden. Es ist der naturnahe Nachbau einer altertümlichen Stätte aus vorchristlicher Zeit aus Steinen. Die Trojaburg dient als Anschauungs- und Erlebnisobjekt zur Natur und zu unserer eindrucksvollen Heimatgeschichte.

Sie ist in unmittelbarer Nähe von frühgeschichtlichen und kulturhistorischen Fundorten/Stellen von überregionaler Bedeutung errichtet. Sie ist in dieser Art in der Region einzigartig und damit einmalig.

  • Sie ist oval und hat einen Radius von ca. 10 – 15 m. Die Weglänge bei der Begehung beträgt ca. 250 m.
  • Sie ist ein offener, frei zugänglicher und eigene Gefahr zu betretender Erlebnisraum für anschauliche Geschichte und Natur. Der Besucher kann durch die Trojaburg gehen und die Vergangenheit und Gegenwart in einer faszinierenden Natur und einer geschichtsträchtigen Umgebung auf sich wirken lassen.

2. Durchführung der Errichtung
Die Errichtung der Grundform der Trojaburg erfolgte ab Herbst 2006 mit freiwilligen Helfern. Die Steine wurden in der Region eingesammelt. Das „Projekt Trojaburg“ ist nicht abgeschlossen, sondern auf mehrere Jahre angelegt.

3. Ziel des „Projektes Troiaburg“ in Zangenstein
Es finden und werden in der/an der/um die Trojaburg Schwarzhofen Aktionen, Vorhaben, Führungen und Vorführungen in vielfaltigen Formen für Interessierte stattfinden, wie

  • Führungen Vorort Erklärungen zu Ursprung der Trojaburg und den Bedeutungen,
  • Besucher können die bereitgestellt Steine als „Glückssteine“ auf die Wegebegrenzung legen
  • Führungen zu Fuß zu prähistorischen Orten im Nahbereich und Radwanderungen zu prähistorischen Orten in der Umgebung,
  • Führungen zu Themen wie „Feuersteinstraße“, Hügelgräber, „System der Goldenen Straße“ u.a.,
  • Erlebnis des Sonnenaufganges/ -untergängen, Schlüsselterminen wie Sommersonnenwende oder Wintersonnenwende,
  • Wahrnehmung der Natur mit und ohne Anleitung,
  • Durchführung von „experimenteller Geschichtsforschung“ z.B. Anfertigen von steinzeitlichen Werkzeugen.

Videos
»2 Videos der Trojaburg Zangenstein

Link
»Glossar „Trojaburgen“

Anfahrt
Wenn man auf der St 2040 durch Zangestein durchfährt, kommt an einem ehemaligen Bahnübergang zu einer schrfen Kurve. Im Kurvenscheitel fährt man in Richtung des alten Bahnhof (und dann auch daran vorbei). Dort kommt die Trojaburg.

Genauer Standort
Google: 49.404104,12.310867 (Anleitung)
Google Earth: Download KMZ-File
GPS-Daten: Download GPX-File




 
Erstellt 23.03.2011 | Letztes Update 21.03.2013 | 5141 Aufrufe